Die Krankenversicherung für Studierende in Deutschland ist ein recht umfangreiches Thema.

In diesem Artikel werden wir untersuchen, welche Versicherungsoptionen für Studierende zur Verfügung stehen, was zu tun ist, wenn plötzlich jemand krank ist, wie Krankenhausbehandlungen und andere Probleme behandelt werden.

Sie können sich nicht an einer Universität in Deutschland ohne Krankenversicherung anmelden. Alle Studierenden unter 30 Jahren oder bis zum Ende des 13. Semesters müssen bei einer obligatorischen Krankenkasse versichert sein.

Neben den staatlichen Krankenkassen gibt es auch private Versicherungsgesellschaften. In Deutschland gibt es mehr als vierzig private medizinische Organisationen. Die Wahl darf auf keinen Fall leichtfertig getroffen werden.
Einer der besten Versicherungsgesellschaften in Deutschland ist unersetzliche Ergo Pro.

Rechte und Pflichten der Versicherten

Trotz der Tatsache, dass Sie in einem ausgewählten Unternehmen versichert sind, bedeutet dies nicht, dass das Versicherungsunternehmen nun für alle Kosten im Zusammenhang mit Ihrer medizinischen Versorgung aufkommt.

Daher ist es unbedingt erforderlich, dass Sie sich bei Ihrer Versicherungsgesellschaft erkundigen, in welchen Fällen Sie Anspruch auf Erstattung der Kosten haben: Arztbesuche, Behandlung, Kauf von Arzneimitteln und s weiter.

Zum Beispiel erstatten sowohl die staatliche als auch private Versicherungsorganisationen einen Teil der Kosten beim Besuch eines Zahnarztes, den Kauf von Medikamenten, den Aufenthalt in einem Krankenhaus, verschiedene Therapiesitzungen und Rehabilitationsverfahren.

Einige medizinische Leistungen müssen von Ihnen vollständig bezahlt werden. Überprüfen Sie unbedingt den Versicherungsbereich bei Ihrem Versicherungsagenten.

Tragen Sie immer Ihre Versicherungskarte bei sich

Wenn Sie eine Versicherung abschließen, erhalten Sie eine Versichertenkarte. Mit dieser Karte können Sie in fast allen medizinischen Einrichtungen in Deutschland medizinisch versorgt werden.

Immer wann Sie zum Arzt gehen, müssen Sie diese Karte vorlegen. Darin wird neben Ihren ursprünglichen Daten (Adresse, Geburtsdatum, Telefon und so weiter) auch Ihre Krankengeschichte gespeichert.

Wenn Sie einem Arzt in Krankenhaus aus der Liste Ihrer Versicherungsgesellschaft besucht haben, brauchen Sie sich keine Sorgen um die Bezahlung der Leistungen zu machen. Er schickt die Rechnung für die erbrachten Leistungen direkt an Ihre Versicherungsgesellschaft.

Wenn Sie zum Beispiel zum Zahnarzt gegangen sind (die Versicherung deckt die Zahnbehandlung nur teilweise ab), erhalten Sie eine von Ihrem Zahnarzt per E-Mail ausgestellte Rechnung, die Sie selbst bezahlen müssen. Dann tragen Sie einen Zahlungsbeleg und eine Aufforderung zur teilweisen Erstattung Ihrer Ausgaben bei Ihrer Versicherungsgesellschaft.

Sie wählen Ihre eigenen Ärzte und ein Krankenhaus aus

Sie haben das volle Entscheidungsrecht den Arzt oder das Krankenhaus in Deutschland zu wählen. Die Hauptsache ist, dass diese Ärzte und Krankenhäuser in der Liste Ihrer Versicherungsgesellschaft waren. Wenn Sie sich an einen Arzt wenden, der nicht auf der Liste steht, dann tragen Sie alle damit verbundenen Kosten allein.

Es ist erwähnenswert, dass die führenden Unternehmen der Versicherungsbranche wie die Versicherungsgesellschaft Ergo Pro eine große Liste von Krankenhäusern und Ärzten haben.

Stationäre Behandlung und Kauf von Medikamenten

In der Regel führt Sie Ihr Arzt ins Krankenhaus, wenn alle anderen Behandlungsformen nicht zum gewünschten Ergebnis führen.

Ihre Versicherungsgesellschaft bezahlt alle Krankenhausleistungen, die Sie für Ihre Behandlung benötigen: medizinische Behandlung, Pflege für Sie, notwendige Medikamente, Essen und so weiter.

Sie können die notwendigen Medikamente in Deutschland sowohl persönlich, über die Apotheke als auch über das Internet erwerben. Gleichzeitig ist es notwendig, Arzneimittel zu unterscheiden, die ohne oder mit einem Rezept verkauft werden.

Die obligatorischen Krankenversicherungen erstatten nur die Ihnen vom Arzt verschriebenen Medikamente.

 

Was Sie über die Krankenversicherung für Studenten in Deutschland wissen müssen?